LULU: Frauen bewerten männliche Facebookfreunde per App (für iOs + Android)

Logo der App "Lulu"Lulu: das ist weder der Name des neuen Sports Illustrated Covergirls, noch die Bezeichnung für eine Anti-Baby-Pille; nein, bei Lulu handelt es sich um eine krasse, neue App. Genauer gesagt um eine Männerbewertungs-App für iPhone und Android. Ja, Ihr habt richtig gehört! Es gibt jetzt eine Datenbank über unsere Vor- und Nachteile.

Die App, momentan nur in den USA zum Download bereit, ist die Kreation einer gewissen Alexandra Chong (weiter unten in diesem Artikel gibts ein Videointerview mit ihr). Schon über 200.000 Downloads verzeichnet das Qype für Männer seit seinem Erscheinen auf dem App-Markt vor einigen Wochen. Noch ist Lulu für Deutschland nicht am Start. Bei den eindrucksvollen Download-Zahlen und dem ausufernden Medien-Buzz ist es jedoch wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis auch die deutschen Männer die Lulu-Abreibung verpasst bekommen. Also nähern wir uns dem Feind und schauen mal genauer, was diese Lulu so kann.

Heinz hat Mundgeruch und Bert nen kleinen Penis: Lulu als Männer-Fail-Klatschblatt

Bevor wir zu den eierzerquetschend harten Fakten kommen, versuche ich Lulu einmal etwas bildlicher zu veranschaulichen. Stellen wir uns die App als ein nettes plüschiges Café im angesagtesten Viertel jeder Stadt auf der Welt vor. So hat jede Frau (wie gesagt, zur Zeit noch nur die Amis, aber bald alle) immer Zugriff auf die Art Klatsch und Tratsch, die es dort gibt. An der Tür baumelt ein rosafarbenes Schild, das freundlich, aber bestimmt, darauf hinweist, dass Männer hier keinen Zutritt haben. Durch die erforderliche Verknüpfung mit Facebook, erkennt die App, welches Geschlecht angegeben worden ist. Wer also nicht unbedingt sein Geschlecht auf weiblich umstellen möchte, kann den Service nicht nutzen.

kleines Mädchen lacht schadenfroh in animiertem gif

thihi wie coooool

Drinnen im Café halten sich schon Deine BBFs Jane, Jennifer und Dana auf. An den Wänden hängen Bildnisse von Dave, John und Tom, irgendwelchen Facebookfreunden der drei. Darunter explizit ausgewählte und äußerst aufschlussreiche Fakten. Ah Dave lädt Frauen also nur in billige Restaurants ein, Tom müffelte bei beiden ersten Dates und John hasst Kinder und isst mindestens einmal die Woche bei Mama, die nur zwei Straßen weiter wohnt. Würde Jane John auf der Straße begegnen und keine Informationen einer Datenbank über ihn haben, würde sie ihn wahrscheinlich attraktiv finden und ein Date nicht ausschließen, doch sein Lulu-Profil bewertet ihn nur mit einer 5.0 von 10 möglichen Punkten und auf Muttersöhnchen steht sie sowieso überhaupt gar nicht. Das ist ein K.O. schon bevor John in den Ring klettern und den Kampf um Jane überhaupt aufnehmen konnte. Klingt erstmal nur nach Vorteilen für Frauen, aber weiter unten zeige ich, dass es auch Nachteile gibt. Doch zuerst einmal konkret erklärt, was man – bzw Frau – bei Lulu so alles machen kann.

Woher bekommt Lulu die Daten über uns Männer?

Woher stammen jetzt aber die Bewertungen der einzelnen Männer? Von Ex-Freundinnen, Nachbarinnen, der Stamm-Prostituierten? An sich kann jede Frau, die sich bei der App angemeldet hat, anonym für einen Mann, den sie kennt, ein Profil erstellen und ihn bewerten. Die Männer-Bewertung läuft in  wenigen Schritten ab. Zu aller erst muss die Frau auch beweisen, dass sie eine Frau ist. Laut Lulu geht das, indem sie sich mit einem weiblichen Facebook-Profil bei der App anmeldet. Dann muss sie angeben, in welcher Beziehung sie zu dem zu bewertenden Kerl steht oder stand. Möglich sind:

  • (Ex)-Freundin
  • eine Kollegin
  • sie war mal mit ihm in der Kiste
  • er ist ihr platonischer Freund
  • sie sind verwandt

Danach geht es ans Eingemachte, denn der ahnungslose Mann wird jetzt in den Bereichen Ambition, Erscheinung, erster Kuss, Treue, Humor und natürlich sexuelles Können bewertet. Dazu darf Frau auch ein paar eigene, persönliche Zeilen schreiben. Die offizielle Vorschau der App liefert uns dieses Juwel: „He might be allergic to commitment, but his hotness could bring peace to the Middle East.“ . Zu Deutsch:

Zwar scheint er allergisch darauf zu sein, sich wenigstens einmal auf etwas Ernstes festzulegen, aber er ist heiß genug, um im Mittleren Osten Frieden einkehren zu lassen.

Wahnsinn. Reine Poesie!

Aber zurück zum restlichen Lulu-Profil. Denn es muss noch schnell ein Foto vom zu bewertenden Typen hochgeladen werden. Kein Kontrollmechanismus verhindert, dass hier weniger vorteilhafte Aufnahmen Verwendung finden. Und je nach Lust und Laune können auch so geistreiche Hashtags, wie #gonebymorning (will nicht kuscheln, verdrückt sich morgens klammheimlich) oder #momonspeeddial (Mamas Telefonnummer auf der Schnellwahltaste) hinzugefügt werden. Abschließend steht noch die Punktebewertung an, bei der maximal 10 Punkte vergeben werden können. Boom und fertig ist die Restaurant-..äh Männer-Bewertung.

Ich habe noch eine kleine Fotostrecke für Euch zusammengesammelt. Das sind Screenshots der Lulu iPhone App, die den Startbildschrim zeigen, ein angelegtes Profil eines Mannes und eine abgegebene Bewertung mit individuellem Kommentar zum Charakter und Aussehen der Person.

Fassen wir also zusammen:

Lulu ist eine App, mit deren Hilfe Frauen anonym Männer bewerten können. Die davon betroffenen Herren können diese Bewertungen nicht ändern und haben ebenfalls keinen Zugriff auf die App. Naja, zumindest nicht ohne Hilfsmittel. Diese stelle ich in einem weiteren Artikel vor, wenn Ihr mir versprecht, die damit verbundene Macht nicht schamlos auszunutzen. Aber das würdet Ihr ja nie tun, oder? Naaaiiiin 😀

Die Erfinderin der tollen Application, Alexandra Chong, kam ihrer Aussage nach auf die Idee für Lulu, als sie einer Freundin von einem Date mit einem Typen erzählte, der nicht zur ihr passte, aber doch so suuuuupiiii für eine ihrer Bekannten geeignet wäre. Also nicht als mobile Lach- und Lästerecke, sondern wirklich nur als Empfehlungshilfe.

animiertes Gif eines skeptisch grinsenden Mannes

Frau Chong will uns damit also wirklich weismachen, dass die App aus rein altruistischen Gründen das Licht der Sozialen Netzwerke Welt erblickt hat. Lulu – Das Portal zum tolle Männer anpreisen? Ist es zynisch, wenn ich mir eher denke, dass Miss Chong verbittert vom 10. katastrophalen Date innerhalb eines Monats nach Hause kam und sich dachte: Mist, gäb’s doch nur ne Datenbank für Männer, die mir zeigt ob X oder Y ein totaler Loser ist. Ist meiner Meinung nach ein guter Grund, aber diesen dann nicht zu nennen und sich nen Heiligenschein aufzusetzen finde ich unsympathisch.

Ist Lulu also nur fies oder wirklich nützlich?

Vorteile

Meiner Meinung nach, ist die App im Grundgedanken toll und ich hätte auch gerne eine solche Datenbank für das weibliche Geschlecht. Man wüsste vorab schon, welches Mädchen schoneinmal untreu gewesen ist, welches wurstsemmeldicke Pushup-BHs trägt und bei welcher Frau man an einen geschickt hinhaltenkönnenden Gold Digger geraten wäre, wenn man ein Date vereinbart hätte.

Umgekehrt können Frauen natürlich vor einem Date erfahren, ob der Typ ehrlich ist, Entscheidungen in einer Beziehung für beide und nicht nur seinen eigenen Interessen entsprechend trifft und ob er – ja das ist Frauen zu Recht wichtig – gut im Bett ist. So können Zeit und Geld für unnötige Dates gespart werden, viel Ärger und auch die ein oder andere Enttäuschung. Und denkt auch mal einen Moment an die Arschlöcher, die Ihre Mädels verhauen oder betrunken zu Sachen zwingen, die ich jetzt nicht niederschreibe. Solche Sachen sprechen sich nicht immer herum und darum wäre es schön, wenn Frauen vor solchem Fehlverhalten gewarnt werden, bevor sie in ernste Schwierigkeiten kommen. Außerdem fände ich eine solche Sammlung an teils bestimmt kuriosen Infos über Personen aus meinem weiteren Bekanntenkreis einfach unterhaltsam.

3 junge Frauen nutzen Lulu um einen Mann auszuchecken

Bildquelle: Lulu App bei GooglePlay

Nachteile

In einem Wort? Rufmord. Neben absichtlichen Falschaussagen über einen Kerl, um ihm zu schaden, können solche einmal abgegebenen Bewertungen auch einfach unabsichtlich falsch sein. Stellen wir uns vor, Heinz hatte beim ersten Date wirklich Mundgeruch. Vielleicht war das das erste und einzige Mal. Tja, leider ist das jetzt für immer in seinem Lulu-Profil zu lesen und schreckt bestimmt 2-20% der datingwilligen Frauen ab, ihn näher als 3 Schritt an sich herankommen zu lassen. Auch Fehlversagen im Bett muss kein dauerhafter Zustand sein.

Aber auch Kritik am Fehlen von Skills, wie nicht kochen zu können, zuviel zu arbeiten, zu viel mit den Jungs rumzuziehen oder kindisch zu sein, ist nicht in allen Fällen hilfreich. Das eben sind zum einen alles Eigenschaften, die Mann erlernen bzw ablegen kann. Und zum Anderen liegt die Ausprägung dieser Makel im Auge der Betrachterin. Manche finden den Typen zu kindisch, andere kringeln sich bei seinen Sprüchen vor Lachen.

Desweiteren sind Infos über einen Menschen natürlich nicht nur Ansichtssache oder nach einiger Zeit veraltet, sondern auch einfach nicht vollständig. Denkt auch einmal darüber nach, WANN man sich die Mühe macht, bei einem Berwertungsportal etwas zu beurteilen! 9 von 10 Bewertungen kommen zustande, weil man sich beschweren und sich Luft über erlebten Ärger machen will. Restaurantkritiken, Hotel-Reviews… wenn alles gut war, registriert man sich ja wohl nicht extra auf qype und schreibt dann einen ausführlichen Bericht, wie toll es doch dort gewesen ist. Sowas tut man sonst nur, wenn einmal was nicht passt.

Ich unterstelle weiterhin, dass Menschen und da vielleicht gerade Mädels, nicht gerne teilen. Welche Frau will, dass der Ex durch die abgegebene Bewertung gleich wieder 5 neue Mädels abbekommt? Glaubt eine/r von Euch wirklich, dass Mädels freiwillig ihre Liebhaber und LongTermRelationships in den Himmel hoch loben, damit letztere nachher leichter die Nächste abschleppen oder mit der nächsten, perfekt passenden Freundin für alle Zeit glücklich werden?

Durch die App könnten einige Mädels auf die Chance verzichten, ihren Mister Right kennenzulernen. Und jetzt nicht lachen, denn ich meine das ganz ehrlich: Entscheidungshilfen sind schön und gut, aber wo bleibt denn da noch der Nervenkitzel beim Kennenlernen?

Was sagt die (Fach)Presse?

Selbst ein Teil der Frauenwelt reagiert auf Lulu, das von Cosmopolitan mit dem tollen Titel “Sex and the City marries Facebook” angepriesen wird, nicht gerade euphorisch. Denn im Kern ist Lulu nichts anderes, als eine gemeine Zurschaustellungs-App, die hinterrücks Männern den Ruf zerstören kann. Ja Miss Chong, was flüstern sie mir zu? Ach das soll alles ganz positiv sein und eigentlich nur Männer vorstellen…WTF, ist das hier etwa ein Disney-Märchen? Da ist mir die Seite www.dontdatehimgirl.com fast noch lieber, denn die ist wenigsten ehrlich. Problematisch ist und bleibt die Anonymisierung der Bewertungen innerhalb der App und, dass Männer selbst keinen Zugriff auf ihr Profil haben. Das könnte sogar dazu führen, dass Lulu in juristisch etwas unstete Gewässer gerät (nochmal: „Rufmord„…).

57 Millionen Mal angeklickt

Doch, auch wenn man(n) über Lulu denken kann, was man(n) will, erfolgreich ist die App allemal. Laut TechCrunch wurden die Profile von Lulu bis zum heutigen Zeitpunkt schon rund 57 Millionen Mal angeklickt. Es gab 4 Millionen User Sessions, 5,2 Millionen Reviews wurden gelesen und es wurden 10 Millionen Suchanfragen gestartet. Darüber hinaus wird das Start Up aktuell von Investoren mit 3,5 Millionen US-Dollar unterstützt.

Die Huffington Post hat auch noch einen ausführlichen Artikel  und eine kleine Bildergalerie, der Lulu App zu bieten. Und CityNews kam zum Jahresbeginn mit diesem Video an, in dem u.a. einige Jungs Stellung zu ihren LULU Profilen nehmen.

Bloomberg TV hat ein Interview mit der Firmengründerin Alexandra Chong online gestellt. Ich kann es leider nicht einbinden, aber hier wäre es.

So, und zum Schluss noch die Links zur App im Apple iTunes App Store und bei GooglePlay für Android Geräte. Ich habe außerdem einen Artikel mit Tipps veröffentlicht. Da werdet Ihr Kerle lesen können, wie

  • Ihr Euer Lulu-Profil ansehen könnt
  • Euer Profil gleich auf den ersten Blick schicker werden kann
  • Ihr Euren Lulu-Score erhöht und die positive Skillliste ausbaut
  • Ihr mitbekommt, wenn eine Nutzerin das Profil ansieht oder daran Änderungen vornimmt
  • Ihr euer Profil aus der Datenbank löschen könnt
Hier geht es zum FollowUp mit allen Infos wie Mann sein eigenes Lulu-Profil sehen, bearbeiten und löschen kann.

Benjamin könnte töten für zweifingerdicke, gut marmorierte Steaks und rauchige Grillsoßen, alte Amischlitten und einen Platz in der ersten Reihe bei der Bikinitrampolin-WM. Er schreibt bei Men's Choice über alles, was ihm an dieser Männerwelt so gefällt und legt dabei oft den Fokus auf Gadgets und Nerdiges.

Pinterest
EmailEmail