Happy Büstenhalter – der BH wird 100!

Die Griechen nannten ihn in der Antike „Brust-Hände“. Schade, dass sich diese Bezeichnung für den Büstenhalter ebensowenig durchsetzte wie der spätere Name „Bruststütze ohne Unterteil“, kurz einfach „BoU“. In unserer von Marketing geprägten Welt hat er viele Namen. Doch ganz gleich ob WonderBra, TweetingBra oder Mopskäfig – heute ist sein 100ster Geburtstag!

Pinker Büstenhalter

© Ich-und-Du / pixelio.de

Hurra, der Büstenhalter hat Geburtstag! Und zwar wird er heute 100 Jahre alt, wenn man nach dem Patent Nr. US1115674 geht. Das wurde nämlich am 12. Februar 1914 unter dem Namen „Blackless Brassiere“ von einer 19jährigen Künstlerin aufgegeben. Abgekürzt „Bra“ genannt half das intelligente Kleidungsstück dabei, die Brüste der Frauen am Körper zu halten, wofür es nicht allein optische Beweggründe gab. Wie heute bei speziellen Sport-BHs war es einen große Erleichterung für Frauen mit großen Dingern.

Fakten und Statistiken zum BH

Den massenhaft produzierbaren BH entwickelte die Künstlerin und Friedensaktivistin Mary Phelps Jacop und wusste dabei vielleicht nicht, wie erfolgreich das Teil werden würde. So gut wie jede Frau trägt täglich eine von über 15 verschiedenen Arten. Jede Dritte kennt übrigens ihre eigene Größe nicht, sondern kauft die Unterwäsche regelmäßig zu klein ausfallend. Was die Größe der gekauften BHs angeht liegt Deutschland übrigens auf Platz 4 von 5 europäischen Ländern, die 2007 im Zuge einer statistischen Erhebung einer bekannten Unterwäschefirma untersucht worden sind. Nur 26% der deutschen Frauen kaufen Körbchengröße D. England hingegen liegt mit 57% ganz vorne. Wusstet Ihr übrigens, dass es in Deutschland die Größe „Doppel-D“ gar nicht gibt?

Wer gerne ein bisschen was für’s Auge hätte, dem sei die einzige Weltkarte der Brustgrößen auf targetmap.com wärmstens empfohlen. Die Zahlen dort sind 3 Jahre alt und machen sofort deutlich, dass Russland und die skandinavischen Länder die Nase vorne haben und das meiste Holz vor der Blockhütte. Gefunden im Landkartenblog.

Produzent von Calvin Klein kaufte das Patent für $1.500 Dollar

Im November können wir den Geburtstag der formenden und stützenden Körbchen ein zweites Mal feiern, wenn wir lustig sind. Denn am 03. November 2014 erst wurde das Patent bestätigt. Mary verkaufte es für $1.500 US Dollar, was heute etwa €15.500 Euro entspräche. Der Käufer, die Firma Wornaco, die es bis heute gibt, verdiente in den darauffolgenden 30 Jahren über 15 Millionen Dollar durch den BH, was heute ungefähr 130 Millionen Euro entspräche. Wornaco kennt Ihr sicher. Die machen die Calvin Klein Unterwäsche.

Erstes Patent von einem Stuttgarter

Schon 1912 wurde ein Patent für einen zur Massenproduktion tauglichen Büstenhalter zugelassen, nämlich vom Stuttgarter Sigmund Lindauer. Die Firma Mechanischen Trikotweberei Ludwig Maier und Cie. in Böblingen begann daraufhin mit der Produktion. Da durch den zweiten Weltkrieg das Metall ausgesprochen knapp war, wurde das bis dahin übliche Korsett vom sparsamer zu produzierenden knapperen Kleidungsstück abgelöst. Es gab damals keine Körbchengrößen. Die BHs waren aus dehnbaren Stoffen gefertigt, wodurch ein Produkt Frauen mit unterschiedlich großen Brüsten passten. Heute sind Körbchengrößen alles. Erinnert Ihr Euch noch an das Körbchengrößenklavier zum selbst Musizieren? Sehr schön anzusehen. 🙂

Guiness Weltrekord im BH-Öffnen

Thomas Vogler (glaube aus Österreich) hält den Weltrekord im Öffnen von 56 Büstenhaltern in 60 Sekunden. Er drehte seitdem ein paar YouTube Videos mit Tricks und Tipps. 2009 zeigte Wetten Dass? wie man in der doppelten Zeit mit Essstäbchen 25 BHs öffnet. Meine Highlights sind bei ca. 6:45 der Typ im Publikum, der grinsend mit nem Fernglas kontrolliert ob auch wirklich nicht geschummelt wird und später unser Thommy, der bei Miss Venezuela den BH nicht mehr zubekommt und ihn für sie festhält.

So, damit genug Geschichtsstunde für heute. Ist zwar nicht mehr Weihnachten, aber ich Happy Birthday Brust-Hände! Ihr seid spitze!

Benjamin könnte töten für zweifingerdicke, gut marmorierte Steaks und rauchige Grillsoßen, alte Amischlitten und einen Platz in der ersten Reihe bei der Bikinitrampolin-WM. Er schreibt bei Men's Choice über alles, was ihm an dieser Männerwelt so gefällt und legt dabei oft den Fokus auf Gadgets und Nerdiges.

Pinterest
EmailEmail