10 Gründe warum Frauen Pornos ansehen

Morgen Männer! Wie viele Frauen kennt Ihr privat? Und von wie vielen wisst Ihr, dass sie Pornos ansehen? Naja, ich selbst frage meine Freundinnen das nicht, aber ich kenne 10 der häufigsten Gründe, warum Frauen Pornographie konsumieren. Wollt Ihr’s wissen?

sexy Blondine im Negligé vor dem Laptop

Titel: „Leggy Blogger“

In Deutschland gaben im Jahr 2013 20% von tausend befragten Lesern des Focus Onlinemagazins an, sie hätten schon einmal pornografische Inhalte im Internet angesehen. 9% gaben an, sie wüssten es nicht, oder enthielten sich einer Aussage zu dieser Frage. Sage und schreibe 71% behaupteten, sie hätten sich noch nie ein Schmuddelbildchen oder Sexfilmchen angesehen. Laut dem Statistikdienst ALEXA ist die Seite xhamster.com die 12. meistbesuchte Webseite in Deutschland. Interessanterweise ist YouPorn auf Platz 41 abgerutscht. Ich erinnere mich daran, dass das noch vor einigen Jahren völlig anders ausgesehen hat. So, bevor es endlich mit den 10 Gründen warum Frauen Pornos sehen los geht, noch ein Link zu anderen Pornstatistiken. 😉

1. Geheime Fantasien

Frauen gehen häufig noch recht schüchtern mit ihrer Sexualität um. Sie experiementieren nicht sehr viel, wollen auch nicht richtig nach dem perfekten lover suchen, weil sie nicht als Schlampe gelten möchten. Pornos geben ihnen die Chance, Interessen wenigstens theoretisch zu testen. Das müssen nicht die extremsten Fetische sein. Angeblich haben viele Frauen Fantasien vom Spanking, also leichten bis festen Klapsen auf den Po. Auch Fesselspiele oder Rollenspiele gehören zu den häufigsten Fantasien von Frauen, die sie sich allerdings nicht selbst auszuleben trauen. Also schauen sie sich Videos an, um die ungereifte Fantasie auf ungefährliche Art zu entdecken, den Grad ihrer Lust zu testen und Ideen zu bekommen.

2. Pornos vom Freund

Nicht wenige Mädels kommen durch ihre Freunde zur Pornographie. Entweder sie werden gebeten, einmal einen mit dem Freund anzusehen. Oder sie entdecken einen Link im Browser des Freundes oder Videos auf dem Computer, Heftchen im Schrank oder unter dem Bett, oder sie wissen um seine Vorlieben und möchten mehr darüber erfahren. Dabei spielen verschiedene Gedanken eine große Rolle, wie etwa:

Worauf steht er? Kann ich das auch, ja macht es mir vielleicht sogar Spaß?

Sind die Mädchen in den Filmen schöner als ich, oder sinnlicher und mutiger? Bin ich prüde?

Sehen die Darstellerinnen irgendwelchen Freundinnen von ihm ähnlich?

3. Penisse

Frau zupft an ihrem Kleid vor dem Laptop

Titel: „Feminine Blogger“

Mädchen haben keine Penisse. Penisse sind für manche Mädels daher ein Mysterium. Nicht umsonst gibt es Begriffe wie Penisneid. Nur die mutigen können dieses seltsame, externe Organ genauer untersuchen. Aber viele trauen sich nicht, bei ihrem Freund einmal richtig zu forschen. Außerdem gibt es so viele verschiedene. Kurze, lange, dicke, dünne, gebogene, beschnittene, unbeschnittene, mit kleinem und großen Köpfchen… Wo sonst außer in Pornofilmen oder auf Fotowebseiten können Mädchen sich einmal die verschiedenen Formen und Farben ansehen? Außerdem stehen die Mädels einfach auf schöne Penisse. 😉

4. Frauen wollen nackte Männer sehen

Na der Punkt ist schnell erklärt: Frauen sehen gerne ästhetische Männer und ja es gibt zwar nicht viele aber doch ein paar in der Pornoindustrie. Muskeln, markante Gesichter, Tattoos,… richtige Krieger. Und im Gegensatz zu weiblicher Nacktheit sieht man solche Dinge im täglichen Leben nicht so häufig. Mal ehrlich, seit der Coca Cola Werbung grinst höchstens einmal ein Kaffee trinkender, voll bekleideter Georg Clooney aus der Mattscheibe. Ansonsten ist da draußen nichts geboten, für die Damenwelt.

5. Neues lernen

Frauen wollen Sex verbessern. Für sich, aber auch für den Mann. Die meist gefragteste Frage in der Bravo ist seit Jahren „Wie bläst man richtig?“. Davon abgesehen, dass es da nicht unbedingt richtig und falsch gibt, gibt es beim Sex doch ziemlich viele Techniken. Anregungen kann man sich durchaus bei Pornographie holen. Es gibt eine ganze Industrie für frauenfreundliche Sexfilme, die lange und kreative Vorspiele beinhalten und auch wenn es dann zur Sache geht, nicht das alte Rein-Raus-Spiel zeigen, sondern besondere Orte, Stellungen und Spielsachen. Auch gibt es richtig viele einfühlsame Lehrvideos, wie man die Lust des Partners oder der Partnerin steigern kann. Wenn Du zum Beispiel denkst, dass Du ein Sexgott bist, ein Matratzenheld, ein Don Juan der Laken, weil Du 20 Stellungen beherrschst, dann frage Dich selbst, ob Du schon einmal die Begriffe A-Punkt, Kunyaza oder Vincilagnia gehört hast. 😉

6. Konzentrationsstütze

Frauen denken fast immer. Viele können selbst beim Sex nicht abschalten. Selbst bei gutem Sex. Heißt es zumindest. Ich kann das persönlich nicht nachvollziehen, aber ich bin auch keine Frau. Jedenfalls kann ein Sexfilm, der dem Interesse der Frau entspricht, sie bei ihrer Konzentration auf den Sex unterstützen. Sie denkt dann nicht daran, was ihre Freundin heute Mittag gesimst hat oder dass sie noch kein Geburtstagsgeschenk für Mutti hat oder was sie in zwei Tagen zum Weggehen mit den Freundinnen anziehen könnte und jetzt schon rauslegen sollte.

7. Um den Mann anzuturnen

Viele Männer werden von Pornofilmen erregt. Ich persönlich kann mit den 10 Minuten Nahaufnahmen der Geschlechtsteile beider Darsteller jetzt nicht unbedingt was anfangen, aber visuelle Reize regen jeden an. Und manche Männer macht es richtig heiß, wenn ihre Angebetete einmal einen seiner Filme mit ihm ansieht und vielleicht sogar mit ihm die Szenen nachstellt.

8. Kuriosität

Mal ehrlich! Wie abgedreht ist Porn eigentlich manchmal? Jetzt nicht nur die unwahrscheinlichen Handlungen und lächerlichen Dialoge! Nein auch, der Sex selbst. Frauen sind oft angewidert von der Fickerei in Hardcorestreifen. Und Ihr kennt das doch, dass man sich manchmal genau DAS ansieht, was einen abstößt. Ist vielleicht ein bisschen wie die offene Stelle im Mund, an der man dauernd mit der Zunge rumspielt.

Frau sieht angewidert auf Laptop

Titel: „Sophisticated Blogger“

9. Zur Erheiterung

Zugegeben, der Punkt ist dem Punkt 8 ziemlich ähnlich, zielt aber speziell auf die Belustigung ab. Sex in Pornos ist nicht selten so unnatürlich, dass er das zartbeseitete Geschlecht durchaus erheitern kann. Kleine Penisse, Rammler oder die Synchronisation sind dabei die häufigsten Gründe für kurze Lacher und grinsendes Kopfschütteln bei den Damen.


10. Masturbation

Jap. Auch das soll es geben. Auch Frauen können von Filmchen und Fotos stimuliert werden. Zack die Bohne. Dabei stehen manche auf Lesbensex, andere auf Gayporn und wieder andere auf Videos von masturbierenden Männern, oder wie oben schon gesagt: spanking. 😉 Und damit entlasse ich Euch jetzt in den Tag. Kommentare sind natürlich wie immer erwünscht! 🙂

Frau masturbiert vor Laptop

Titel: „Bedroom Blogging“ | Alle 4 Bilder in diesem Artikel CC by Mike Licht @flickr

Benjamin könnte töten für zweifingerdicke, gut marmorierte Steaks und rauchige Grillsoßen, alte Amischlitten und einen Platz in der ersten Reihe bei der Bikinitrampolin-WM. Er schreibt bei Men's Choice über alles, was ihm an dieser Männerwelt so gefällt und legt dabei oft den Fokus auf Gadgets und Nerdiges.

Pinterest
EmailEmail