Venezuelas Präsident Maduro besetzt Elektronikkette und senkt Preise

Morgen Männer! Stellt Euch vor, Ihr lebt in einem Land mit 50 Prozent Inflationsrate. Wie zum Beispiel in Venezuela. Und jetzt stellt Euch vor, in wenigen Wochen sind Wahlen. Und jetzt setzen wir noch eins drauf und stellen uns vor, dass die Regierung drei Märkte der größten Elektronikkette besetzen lässt und dort die Preise senkt. Gute Aktion, kurz vor der Wahl, oder?

In Venezuela ist heuer allerhand los. Erst stirbt der 2012 gewählte Präsident Chávez und wird nach einer knapp ausgefallenen Neuwahl von seinem Parteimitglied Nicolás Maduro ersetzt. Und jetzt, wenige Wochen vor den Kommunalwahlen (8. Dezember 2013) hat Maduro auf den Putz, dass es (in zahlreichen Elektronikfachmärkten) nur so staubt. Mit Militärgewalt lässt der Präsident nämlich die Preise von Flachbildfernsehern und anderen Geräten drastisch senken. In einem Interview sagt er, dass es ihm langsam reicht, mit dem Wucher und er deshalb ruckzuck etwas unternehmen wollte. Seine Mitbürger sollen jetzt in die Läden stürmen und die Regal leerkaufen.

Lässiger Trainer, oder?

Angeblich sollen die Preise für viele Produkte zuvor um 1.000% (Tausend! Das hast 3 Nullen! Woah!) über dem Einkaufspreis gelegen haben. Maduro erklärte, er wolle die Preise aller Produkte, also nicht nur Technikspielzeug, reduzieren. Mehrere Läden schlossen darauf hin „wegen Inventur“. Diesen fiesen Halsabschneidern gab der Präsident nun eine Frist, bis zu der sie ihre Geschäfte wieder öffnen und an der Verbilligung der Waren teilnehmen müssen. (Quelle)

Ordentlich shoppen kann dann auf jeden Fall María Gabriela de Jesús Isler Morales, die aus Venezuela stammende Miss Universe 2013. Sie bekommt während Ihrer 1jährigen Amtszeit $1.500 USDollar monatlich. Momentan liegt ein 39″ LCD Fernseher in Venezuela zwar noch bei umgerechnet $3.600 USDollar, also noch mehr als doppelt so viel wert, wie eine Miss Universe im Monat, aber wohl nur noch für ein paar Tage. Wenn Ihr also einen Karibikurlaub plant, dann lasst Euch noch etwas Zeit. Aber auch nicht zu lange, denn nach den Wahlen könnte die proklamierte Preiskorrektur plötzlich wieder rückgängig gemacht werden.

Menschenmenge vor Elektronikfachmarkt in Venezuela

Zur Zeit gibt es Unruhen, weil viele Menschen die Chance auf günstige Elektronikprodukte nutzen möchten. (Bildquelle)

Benjamin könnte töten für zweifingerdicke, gut marmorierte Steaks und rauchige Grillsoßen, alte Amischlitten und einen Platz in der ersten Reihe bei der Bikinitrampolin-WM. Er schreibt bei Men's Choice über alles, was ihm an dieser Männerwelt so gefällt und legt dabei oft den Fokus auf Gadgets und Nerdiges.

Pinterest
EmailEmail